Hat man sich für einen 3D Drucker von reprap.org entschieden, kommt schnell die Frage auf wo man in denn nun kaufen kann. Anders als bei Druckern wie dem Makerbot gibt es nicht den oder einen Hersteller, sondern jeder kann sich den vollständigen Bauplan auf der Projektseite herunterladen, die Kunststoffteile, aus denen der Drucker besteht ausdrucken (lassen), die restlichen Bauteile zusammensuchen, anpassen und anschließend als komplettes Kit verkaufen.
Genauso gut kann man sich natürlich die Teile selber suchen, statt ein Kit zu kaufen, was durchaus 300€ oder günstiger sein kann. Hier möchte ich deshalb einmal aufzeigen, worauf man beim Kauf achten sollte.

Das Hauptproblem ist, dass man als Anfänger meist nichteinmal weiß, wie 3D Druck genau funktioniert geschweige denn, welche Bauteile man für den Drucker genau benötigt. Die sind zwar alle dokumentiert aber viele Dinge, auf die man beim Einkauf achten sollte, weiß man natürlich nicht. Genau dieses Wissen lassen sich Firmen, die Kits verkaufen bezahlen. Darüber hinaus dauert das Suchen der Teile natürlich auch sehr lange. Ich habe einige Stunden damit verbracht sowohl die Einzelteile für den Prusa i3 als auch für den i2 durchzurechnen und bekam am Ende immer nur das Ergebnis, dass es klappen kann einen Drucker für 400€ zu bauen, aber nicht unbedingt muss.

Zu den Preisen, die man auf ebay findet, kommen beispielsweise noch Versandkosten hinzu. Wenn man dann nicht genau weiß was man will, könnte der Einkauf durchaus schief gehen, was für ein Argument für den Prusa i3 Hephestos war. Neben seiner robusteren Ausführung ist er als Kit auch noch recht kostengünsitg.

Eine weitere Stolperfalle sowohl beim Kauf von Komplettbausätzen, als auch von Einzelteilen ist der Produktstandort. So fand ich beispielsweise einen sehr günstigen Bausatz. Bei genauerem Betrachten kam er jedoch aus China, was zu insgesamt 200€ für Versand und Steuern führte. Grundsätzlich kann man auch sagen, dass Bausätze in Amerika um einiges günstiger sind. Bis man sie aber in Deutschland hat, ist der Preisvorteil aber dann durch die oben genannten Gründe meist verflogen.

Wer sich also für ein Kit entscheidet, der sollte es in der EU kaufen, um Zollprobleme zu vermeiden. Mein Kit kommt z.B. aus Österreich vom Shop 3dee.at.
Einzelteile dagegen können je nach Preis von Einführabgaben durch den Zoll befreit sein. Hier kann es dann natürlich wieder Sinn machen Einzelteile wie Schrittmotortreiber in China zu bestellen. Dafür muss man dann allerdings längere Wartezeiten in Kauf nehmen.

Leave a Reply

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.